CAT-Interface mit PTT-Steuerung für den FT-747GX Drucken E-Mail
Dienstag, den 05. Juli 2011 um 11:16 Uhr

CAT-Interface mit PTT-Steuerung für den FT-747GX

Nachfolgend mein CAT-Interface für den Yaesu FT-747GX. Es ist für die serielle Schnittstelle (RS-232) ausgelegt. An einer einzigen COM-Scnittstelle wird die CAT und die PTT gesteuert. Mit einer anderen Steckerbelegung an der Transceiverseite funktioniert diese Schaltung für viele andere Transceiver und Empfänger, welche eine CAT-Schnittstelle besitzen.

Die Schaltung wurde bei mir zusammen mit dem FT-747GX erfolgreich mit RMS Express und DREAM für DRM getestet. Mit dem Soundkarten-Programm Fldigi für Digimodes habe ich die CAT-Steuerung leider noch nicht vernünftig zum Funktionieren gebracht. Für den Betrieb digitaler Betriebsarten mit der Soundkarte ist noch ein Soundkarten-Interface notwendig.

Das Schaltbild: Es besteht aus zwei Schaltungsteilen, welche an einer gemeinsamen COM-Schnittstelle (RS-232) betrieben werden. Oben ist das CAT-Interface für die Pegelanpassung aufgeführt, unten ist die PTT-Ansteuerung abgebildet. Die gesamte Schaltung kann auf einer Lochrasterplatte verwirklicht werden.


Das Schaltbild des CAT-Interfaces für den Yaesu FT-747GX. Die Pins der seriellen Schnittstelle sind von der Lötseite der weiblichen 9-poligen SUB-D-Buchse betrachtet. Pin 5 der 9pin-SUB-D-Buchse ist mit der Metallfassung der Buchse zu verlöten, damit das Kabel wirksam abgeshirmt ist. Andernfalls können Empfangsstörungen auftreten. Für T1 geht zum Beispiel ein BC550 oder fast jeder andere Si-NPN-Kleinleistungstransistor. Die Freilaufdiode D1 kann zum Beispiel eine 1N4002 sein.

Beschreibung der Schaltung: Ein MAX 232  von Maxim dient zur Pegelanpassung zwischen dem TTL-Pegel der CAT-Schnittstelle des FT-747GX und den Pegeln der RS-232-Schnittstelle des PC. Die Schaltung wurde dem Datenblatt des MAX 232 entnommen.

Die Anschlüsse Serial IN und Serial OUT dürfen keinesfalls verwechselt werden, da dies zur Zerstörung der CPU des FT-747GX führen kann. Serial OUT und Serial IN sind direkt mit der CPU verbunden Ich überlege mir deshalb noch geeignete Schutzwiderstände zu dimensionieren. Falls die CPU zerstört ist, kann kein Ersatz mehr beschafft werden und der Transceiver ist unbrauchbar. Die einzige Möglichkeit wäre dann, einen Mikrocontroller (z.B. PIC, Atmega) nachzuprogrammieren oder den FT-747GX als Ersatzteillager zu verwenden.

Die 13,8 Volt DC können von der Rückseite des FT-747GX mit einem Cinch-Stecker (Pluspol am Mitteldorn) abgenommen werden. Ich würde noch eine Diod als Verpolungsschutz einbauen. Es ist zudem dringend zu empfehlen für diesen Anschluss vorher den Transceiver mit einer 200-mA-Feinsicherung nachzurüsten. Andernfalls kann bei einem Kurzschluss die Hauptplatine des FT-747GX schweren Schaden nehmen. Die Spulen 5 mH und 270 uH sind direkt in Serie an Pin 5 der SUB-D-Buchse angeschlossen, um eventuelle HF-Störeinstrahlungen vom PC zum Empfänger zu unterbinden. Ohne diese Spulen hatte ich ein Rauschen von S9+10 dB auf dem gesamten 40m-Band. Auf 80m und 20m war ebenfalls ein Rauschteppich zu bemerken. Falls diese Maßnahme nicht ausreicht, kann das serielle Kabel  zusätzlich auf Ferritstäben einlagig aufgewickelt werden (siehe nachfolgendes Bild). In meinem Fall waren zwei bewickelte Ferristäbe in Serie notwendig.

Die PTT-Steuerung: Sie ist an RTS der COM-Schnittstelle angeschlossen. Bei Sendung leuchtet die rote LED (D2) und bei Empfang die grüne LED (D3). Für den Transistor T1 kann ein BC550 oder jeder andere NPN-Si-Kleinleistungstransistor genommen werden. Als Optokpoppler kommt praktisch jeder beliebige Typ in Frage, z.B. der 4N25GV. Die Diode D1 ist eine 1N4001 oder ähnlich.


Als Verbindungskabel zwischen PC und CAT-Interface dient ein normales serielles Datenkabel mit einer weiblichen 9-poligen SUB-D-Buchse und einem männlichen 9-poligen SUB-D-Stecker. Es darf kein Nullmodem-Kabel sein! Um Störstrahlung vom PC zum Empfänger zu unterbinden, wurde ein Teil des Kabels auf zwei Ferritstäben einlagig aufgewickelt.

Konfigurations-Beispiele für den FT-747GX:

1. Fldigi und  Yaesu FT-747GX: Bis jetzt funktioniert die nachfolgende Einstellung stabil. Allerdings reagiert die PTT mit etwa einer Sekunde Verzögerung. Das initialisieren dauert ebenfalls bis zu 10 Sekunden. Es gibt jedoch mindestens zwei verschiedene CAT-Versionen im FT-747GX, so dass die andere vielleicht nicht funktionieren kann. Als Sideband muss in der Konfiguration immer "Always USB" gewählt werden. Bei einer anderen Einstellung stürzte der FT-747GX ab und der Speicher wurde geleert. Die nachfolgende Konfiguratin funktioniert allerdings mit einer Verzögerung von etwa einer Sekunde.


Konfiguration von Hamlib in Fldigi Version 3.21.12 für die CAT-Steuerung des FT-747GX. Inzwischen habe ich den Retry Intervall auf 550 ms heraufgesetzt. Write delay ist bei mir 3 ms und Post write delay ist 4 ms. Leider reagiert die PTT und die Bandumschaltung mit etwa 1 bis 2 Sekunden Verzögerung.


Auf diese Weise habe ich in Windows XP die Com-Schnittstelle konfiguriert (größere Ansicht hier). Empfangs- und Übertragungspuffer wurden auf niedrig gestellt.


Gleichzeitig dard die PTT über RTS nicht angesteuert werden.  Vor "Use seperate serial port PTT" darf das Häkchen nicht gesetzt werden. Andernfalls bleibt die PTT hängen.

2. RMS Express und Yaesu FT-747GX: Diese Einstellung für RMS Express funktioniert bei mir absolut stabil.


Konfiguration der CAT- und PTT-Ansteuerung an einer einzigen COM-Schnittstelle in RMS Express für den Yaesu FT-747GX. Es funktionieren die Einstellungen des FT-840, wenn 4800 Baud gewählt werden.

Adapter von USB auf auf die serielle Schnittstelle: Falls wir keinen Rechner mehr mit einer seriellen Schnittstelle besitzen, gibt es Adapter von USB auf RS-232, wobei darauf zu achten ist, dass die volle Funktionalität unterstützt wird. Dies ist nur dann der Fall, wenn eine Treiber-CD mitgeliefert wird. Es lohnt sich nach Kundenerfahrungen im Internet (z.B. bei Amazon) zu suchen, ob der Adapter auch auf für das gewünschte Betriebssystem einwandfrei funktioniert. Viele der angebotenen USB-Adatper funktionieren nicht unter Windows 7. Die USB-Adapter gibt es schon für unter 10 Euro. USB-RS232-Adapter der untersten Preisklasse ohne mitgelieferte Treiber können meistens nur RTS und/oder DTR ansteuern und sind  somit für die CAT-Steuerung ungeeignet.

USB-CAT-Kabel: Für den FT-747GX und viele andere Funkgeräte gibt es fertig konfektionierte CAT-Kabel mit einegebauten Interface. Diese sind z.B. unter http://www.landolt.de ... yaesu_cat.htm erhältlich.

RS-232-Card für den PCI-Bus: Wer noch sicherer gehen möchte, montiert in seinen Rechner eine RS-232-Card für den PCI-Bus, womit für etwa 10 Euro meistens zwei serielle Schnittstellen zur Verfügung stehen.

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 16. März 2015 um 11:50 Uhr
 
3. Februar 2017

Meinen herzlichen Dank an alle Spender, die zum Weiterleben dieser Seite beitragen. Dieser Internetauftritt ist auf Spenden angewiesen, denn die Werbeeinnahmen reichen bei weitem nicht aus, um die laufenden Kosten zu decken. Diese Seite macht keinen Gewinn. Sie kostet nur Geld.

Die Artikel schreibe ich in meiner Freizeit. Dafür achte ich beim Verfassen der Artikel darauf, dass die Leser nicht zu unnötigen Anschaffungen verführt werden. Ich setze keine Artikel hinein, die von Firmen gesponsert werden.

Ich schreibe unabhängig für Dich als Leser. Ich hoffe mit meinen Seiten Anregungen zum Basteln und Reparieren geben zu können, die im besten Fall auch Geld sparen. Zum Beispiel lassen sich viele alte Geräte relativ leicht reparieren. Das macht nicht nur Spaß. Das kann viel Geld sparen. Trage dazu bei, dass diese Seite weiterlebt und spende einen kleinen Betrag! Danke!

Volker

___________________

___________________

Bitte unterstützen Sie die Weiterentwicklung und Pflege dieser Elektronik-Bastelseite mit einer kleinen Spende. Vielen Dank!

Volker

___________________

___________________

Bitte unterstützen Sie die Weiterentwicklung und Pflege dieser Elektronik-Bastelseite mit einer kleinen Spende. Vielen Dank!

Volker

___________________

© 2009-2017 Volker Lange-Janson