Das Magische Auge EM80 durch eine 6E2 ersetzen Drucken E-Mail
Mittwoch, den 24. Juli 2013 um 17:14 Uhr

Das Magische Auge EM80 durch eine chinesische 6E2 ersetzen

Magische Augen (Indikatorröhren) haben in der Regel durch Verschleiß an Helligkeit verloren. Viele Typen sind selten und somit teuer geworden. Für wenig Geld gibt es auf den Internet-Auktionshäusern die 6E2 aus chinesischer Produktion.

Für ein paar Euro inklusive Porto und Verpackung habe ich mir aus China ein Exemplar der 6E2 schicken lassen. Nach 14 Tagen war sie per Einschreiben da und eine Keramikfassung war auch noch dabei.


Ein Einschreibebrief aus China kommt 14 Tage nach der Bestellung an.


Die neue 6E2 ist perfekt verpackt und ein Keramiksockel ist auch noch dabei.


Der Schriftzug 6E2 ist kaum zu erkennen. Man sollte sich also daran erinnern, was man bestellt hat.


Die alte EM80 ist etwas kürzer als die neue 6E2. Das kann ja spannend werden.

Die EM80 bietet ein fächerförmiges Bild während die 6E2, welche der EM87 entspricht, eine Balkenanzeige liefert. Da mich der Unterschied nicht störte und der Preisvorteil mich reizte, entschloss ich mich eine verbrauchte EM80 durch eine 6E2 zu ersetzen. Durch ein Vergleich der Datenblätter von der EM80 und der EM87 kam ich zu folgendem Ergebnis, das ich auch mit Erfolg in die Tat umsetzte:


Etwas Umöten und zwei neue Widerstände sind für die Anpassungen notwendig. Bei der vorgeschlagenen Schaltung wird davon ausgegangen, dass Pin 4 für die Heizspannung an Masse liegt. In anderen Radios kann dies anders sein. Mit den Werten von R2 und R3, die ich aus dem Datenblatt der EM87 entnommen habe, kann sicherlich noch experimentiert werden.

Das Umbauen gestaltete sich also recht einfach. Nachfolgend noch ein Video und ein paar Bilder von den Umbauarbeiten:


Das Video zeigt die 6E2 in einem Radio bei der Senderabstimmung.


Zur Erinnerung die alte Verdrahtung. Wer weiß, vielleicht komme ich irgendwann günstig an eine EM80 und dann geht es an den Rückbau.


So war die alte EM80 im Radio eingebaut.


Die neue Verdrahtung für die 6E2. Die Widerstände stammen aus der Schrottkiste.


Probebertrieb bei schonenden 165 Volt Anodenspannung für eine lange Lebensdauer.


Die neue Röhre passt trotz ihre größeren Länge gut in das Radio.


Und so sieht es von vorne aus. Weiter nach rechts lässt sie sich leider nicht anbringen.


Der Unterschied zur EM80 fällt nur auf, wenn man es weiß. Hauptsache es leuchtet so schon grün und die Abstimmanzeige ist hilfreich. Bei diesem Radio handelt es sich um ein Röhrenradio Luxor Applåd 3891W aus dem Jahr 1958.

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 07. März 2015 um 12:26 Uhr
 
3. Februar 2017

Meinen herzlichen Dank an alle Spender, die zum Weiterleben dieser Seite beitragen. Dieser Internetauftritt ist auf Spenden angewiesen, denn die Werbeeinnahmen reichen bei weitem nicht aus, um die laufenden Kosten zu decken. Diese Seite macht keinen Gewinn. Sie kostet nur Geld.

Die Artikel schreibe ich in meiner Freizeit. Dafür achte ich beim Verfassen der Artikel darauf, dass die Leser nicht zu unnötigen Anschaffungen verführt werden. Ich setze keine Artikel hinein, die von Firmen gesponsert werden.

Ich schreibe unabhängig für Dich als Leser. Ich hoffe mit meinen Seiten Anregungen zum Basteln und Reparieren geben zu können, die im besten Fall auch Geld sparen. Zum Beispiel lassen sich viele alte Geräte relativ leicht reparieren. Das macht nicht nur Spaß. Das kann viel Geld sparen. Trage dazu bei, dass diese Seite weiterlebt und spende einen kleinen Betrag! Danke!

Volker

___________________

___________________

Bitte unterstützen Sie die Weiterentwicklung und Pflege dieser Elektronik-Bastelseite mit einer kleinen Spende. Vielen Dank!

Volker

___________________

___________________

Bitte unterstützen Sie die Weiterentwicklung und Pflege dieser Elektronik-Bastelseite mit einer kleinen Spende. Vielen Dank!

Volker

___________________

© 2009-2017 Volker Lange-Janson