Elektronik-Gehäuse aus Sardinenbüchsen gebaut Drucken E-Mail
Donnerstag, den 25. Juni 2009 um 11:39 Uhr

Sardinenbüchsengehäuse

Aus einer alten Sardinenbüchse (ein Döschen Makrele geht natürlich auch) und zweilagig kaschierten Glasfaserplatinenmaterial lässt sich im Handumdrehen ein Elektronik-Gehäuse für den Selbstbau erstellen.

Der Deckel aus Glasfaser wird mit einer Blechschere in Passform gebracht. Die Bilder sind eigentlich selbsterklärend.

 

 

 

 

Den Deckel kann man später mit einer Zentralschraube (M3) befestigen, die durch Deckel und Gehäuse geht. Die Elektronik kann man nach der Ugly-Konstruktion-Methode direkt auf die Innenseite des Deckels löten. Herausführende Kabel können durch mehrere Löcher im Deckel geflochten werden, um eine Zugentlastung zu bewirken. Man sollte noch den Lack vom Rand der Dose abkratzen, damit es eine elektrisch leitende Verbindung zwischen Deckel und Dose gibt.

Eine besondere Augenweide ist das Gehäuse bestimmt nicht. In Fällen, in denen man das Gehäuse nicht sieht, spielt das aber keine Rolle. Ich will zum Beispiel einen Rauschgenerator einbauen.

Was soll man mit dem essbaren Inhalt machen? Wenn es sich um Makrele in Tomatensoße handelt, dann einfach mit Reis vermischen. Schmeckt wunderbar, macht satt und geht schnell.

Im konkreten Beispiel soll in der Fischdose ein Rauschgenerator Platz finden. Dafür bekommt der Deckel Bohrungen für die Bedienelemente:

 

 

Auf der Innenseite des Deckels werden Lötinseln gefräst, um später die Elektronik einlöten zu können. Die Lötinseln werden mit einem Holzbohrer (7 bis 10 mm Durchmesser) gefräst, dessen Mitteldorn mit einem Hammerschlag abgebrochen wurde. Als Meißel kann ein alter Schraubenzieher dienen:

 

 

Nach dem Fräsen können die Bauteile eingelötet werden. Der Deckel wird mit einer Mittelschraube festgeahlten und auf die Dose gedrückt. Die Auflage sollte vom Lack befreit werden, damit die Dose als Abschirmung dienen kann:

 



Die Mittelschraube hält den Deckel und die Dose zusammen.

 

 

 

Die Elektronik wurde direkt auf die Innenseite des Deckels gelötet. Auf diese Weise ist der mechanische Aufwand auf ein Minimum begrenzt:

 

 

Der fertige Rauschgenerator:

 

 

Bild oben: Das fertige Gerät, ein Rauschgenerator, in der ehemaligen Fischdose.

 

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 12. März 2015 um 07:55 Uhr
 

3. Februar 2017

Meinen herzlichen Dank an alle Spender, die zum Weiterleben dieser Seite beitragen. Dieser Internetauftritt ist auf Spenden angewiesen, denn die Werbeeinnahmen reichen bei weitem nicht aus, um die laufenden Kosten zu decken. Diese Seite macht keinen Gewinn. Sie kostet nur Geld.

Die Artikel schreibe ich in meiner Freizeit. Dafür achte ich beim Verfassen der Artikel darauf, dass die Leser nicht zu unnötigen Anschaffungen verführt werden. Ich setze keine Artikel hinein, die von Firmen gesponsert werden.

Ich schreibe unabhängig für Dich als Leser. Ich hoffe mit meinen Seiten Anregungen zum Basteln und Reparieren geben zu können, die im besten Fall auch Geld sparen. Zum Beispiel lassen sich viele alte Geräte relativ leicht reparieren. Das macht nicht nur Spaß. Das kann viel Geld sparen. Trage dazu bei, dass diese Seite weiterlebt und spende einen kleinen Betrag! Danke!

Volker

___________________

___________________

Bitte unterstützen Sie die Weiterentwicklung und Pflege dieser Elektronik-Bastelseite mit einer kleinen Spende. Vielen Dank!

Volker

___________________

___________________

Bitte unterstützen Sie die Weiterentwicklung und Pflege dieser Elektronik-Bastelseite mit einer kleinen Spende. Vielen Dank!

Volker

___________________

© 2009-2017 Volker Lange-Janson