LCD-Monitor reparieren Drucken E-Mail
Montag, den 18. Juli 2011 um 11:51 Uhr

LCD-Monitor reparieren

Mein LCD-Monitor zeigte merkwürdige Farbveränderungen und Streifen, die durch Klopfen auf das Gehäuse verschwanden und nach ein paar Stunden wieder auftraten. Außerdem erschien ab und zu ein Menüfenster.

Ich vermutete Wackelkontakte an den Steckverbindern, die ich beseitigte. Danach traten die Fehler nicht mehr auf. Vor dem Öffnen des Gehäuses ist unbedingt der Netzstecker zu ziehen, da im Gerät hohe Spannungen auftreten können. So habe ich es in meinem Fall gemacht:


1. Den Monitor auf eine weiche Unterlage legen, damit das Display kenesfalls Kratzer bekommen kann. Ein Behälter für das Sortieren der zahlreichen, gelösten Schrauben bereithalten. Dafür leistet eine Keksschachtel gute Dienste.


2. Mit einigen Schrauben kann der Standfuß gelöst werden, der hier bereits entfernt ist. Nach dem Entfernen der vier Schrauben an den Ecken lässt sich die Snap-In-Befestigung der Rückwand durch Drücken und Ziehen überwinden und der Deckel kann abgenommen werden.


3. Die Rückwand ist entfernt. Zum Vorschein kommt die Abschirmung, welche mit Kreuzschlitzschrauben befestigt ist. Die Sechskant-Muttern an der VGA-Buchse ebenfalls entfernen.


4. Zum Vorschein kommt die Elektronik. Links das Netzteil, rechts die Platine für die Signalverarbeitung, unten die Platine für die Menü-Auswahl. Alle Stecker wurden abgezogen, mit ganz wenig HF-Kontaktspray eingesprüht und wieder draufgeseteckt. Alle Schrauben der Masseverbindungen wurden nachgezogen. Die Löststellen der unteren Platine wurden nachgelötet.


5. Durch Lösen der seitlichen Schrauben ließ sich auch der Frontrahmen entfernen, wodurch auch das Bandkabel zum Display entfernt werden konnte.


6. Mit ganz wenig Kontaktreinigungs-Spray für HF-Anwendungen (Tuner-Spray) wurden die Kontakte gereinigt und wieder reingesteckt. Vermutlich lag hier der Fehler, da das Band recht locker in der Steckerleiste saß.


7. Großer Schreck nach dem Zusammenbau: Da ich einen Stecker am unteren, rechten Rand des Displays mit Tuner-Spray besprühte, ist das Spray zwischen Display und Leuchtfläche hineingewandert, wodurch sich Flecken bildeten. Am Rand des Displays darf also kein Tuner-Spray eingesetzt werden! Zum Glück verschwanden diese Flecken nach einigen Tagen wieder von selbst.


8. Der Monitor zeigt keine Wackelkontakte mehr und liefert ein einwandfreies Bild. Der Arbeitseinsatz von einer Stunde hat sich gelohnt. Oft sind Wackelkontakte an Monitoren auf Grund von Steckverbindungen ganz leicht zu beheben.

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 16. März 2015 um 11:32 Uhr
 
3. Februar 2017

Meinen herzlichen Dank an alle Spender, die zum Weiterleben dieser Seite beitragen. Dieser Internetauftritt ist auf Spenden angewiesen, denn die Werbeeinnahmen reichen bei weitem nicht aus, um die laufenden Kosten zu decken. Diese Seite macht keinen Gewinn. Sie kostet nur Geld.

Die Artikel schreibe ich in meiner Freizeit. Dafür achte ich beim Verfassen der Artikel darauf, dass die Leser nicht zu unnötigen Anschaffungen verführt werden. Ich setze keine Artikel hinein, die von Firmen gesponsert werden.

Ich schreibe unabhängig für Dich als Leser. Ich hoffe mit meinen Seiten Anregungen zum Basteln und Reparieren geben zu können, die im besten Fall auch Geld sparen. Zum Beispiel lassen sich viele alte Geräte relativ leicht reparieren. Das macht nicht nur Spaß. Das kann viel Geld sparen. Trage dazu bei, dass diese Seite weiterlebt und spende einen kleinen Betrag! Danke!

Volker

___________________

___________________

Bitte unterstützen Sie die Weiterentwicklung und Pflege dieser Elektronik-Bastelseite mit einer kleinen Spende. Vielen Dank!

Volker

___________________

___________________

Bitte unterstützen Sie die Weiterentwicklung und Pflege dieser Elektronik-Bastelseite mit einer kleinen Spende. Vielen Dank!

Volker

___________________

© 2009-2017 Volker Lange-Janson