Leiterplatten und Kunststoffe brechen statt sägen Drucken E-Mail
Mittwoch, den 10. Juni 2009 um 09:59 Uhr

Leiterplatten und Kunststoffe brechen statt sägen

Kunststoffmaterialen und Leiterplatten aus Glasfasermaterialien oder Pertinax lassen sich oft eleganter durch Brechen statt Sägen zerteilen.

Das Material wird beidseitig an der Bruchstelle angeritzt. Dazu mit einem alten Messer - ich verwende ein altes Teppichbodenmesser - eine mindestens 2/10 mm tiefe Ritze hineinschaben. Als Führung dient ein Lineal oder ähnliches aus Metall (z.B. Alu-Profile aus dem Baumarkt), auf das man Fahrradschlauchgummi mit Uhu geklebt hat, damit es nicht verrutscht.

Nun besteht die Schwierigkeit die obere und untere Ritze bzw. Nut genau deckungsgleich anlegen zu können. Als Orientierungshilfe bohrt man auf die obere Nut zwei klene Löcher von 0,8 mm Durchmesser. Dann kann man die untere Nut exakt anlegen.

Nun zum Brechen der verschiedenen Materialien:

 

    Pertinax geht mit der flachen Hand über die Tischkante. Kuperseite nach oben. Das Material muss auf beiden Seiten angeritzt werden.

    Glasfasermaterial muss wege des hohen Kraftaufwandes mit einem Brett und Schraubzwingen eingespannt werden. Dieses Material lässt sich auch mit der Blechschere gut bearbeiten, was weniger aufwändig ist (siehe weiter unten).

    Bastlerglas (Polystyrol) von 1,5 mm Stärke wird wie Pertinax gebrochen. Es reicht nur die Oberseite anzuritzen.

    Lochrasterplatten werden beidseitig angeritzt und können dann wie Schokoladentafeln zwischen den Händen oder über die Tischkante zerbrochen werden.

 

Am besten bekommt man durch Experimentieren mit Abfallstücken ein Gefühl für die Materialien. Beim Brechen Schutzbrille tragen oder wenigstens im entscheidenden Moment die Augen schließen, damit sie nicht von Splittern getroffen werden. Nachstehend ein Bild der Bruchkante:
Nach dem Brechen können die Kanten noch geschliffen werden. Dazu verwende ich einen Schwingschleifer. Ein Stück Holz und Schleifpapier tut es natürlich auch.

 

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 12. März 2015 um 07:54 Uhr
 
3. Februar 2017

Meinen herzlichen Dank an alle Spender, die zum Weiterleben dieser Seite beitragen. Dieser Internetauftritt ist auf Spenden angewiesen, denn die Werbeeinnahmen reichen bei weitem nicht aus, um die laufenden Kosten zu decken. Diese Seite macht keinen Gewinn. Sie kostet nur Geld.

Die Artikel schreibe ich in meiner Freizeit. Dafür achte ich beim Verfassen der Artikel darauf, dass die Leser nicht zu unnötigen Anschaffungen verführt werden. Ich setze keine Artikel hinein, die von Firmen gesponsert werden.

Ich schreibe unabhängig für Dich als Leser. Ich hoffe mit meinen Seiten Anregungen zum Basteln und Reparieren geben zu können, die im besten Fall auch Geld sparen. Zum Beispiel lassen sich viele alte Geräte relativ leicht reparieren. Das macht nicht nur Spaß. Das kann viel Geld sparen. Trage dazu bei, dass diese Seite weiterlebt und spende einen kleinen Betrag! Danke!

Volker

___________________

___________________

Bitte unterstützen Sie die Weiterentwicklung und Pflege dieser Elektronik-Bastelseite mit einer kleinen Spende. Vielen Dank!

Volker

___________________

___________________

Bitte unterstützen Sie die Weiterentwicklung und Pflege dieser Elektronik-Bastelseite mit einer kleinen Spende. Vielen Dank!

Volker

___________________

© 2009-2017 Volker Lange-Janson