Nahfeld-Störungen auf Mittelwelle und Kurzwelle mit X-Phase unterdrücken Drucken E-Mail
Donnerstag, den 17. Dezember 2015 um 10:41 Uhr

 

Nahfeld-Störungen auf Mittelwelle und Kurzwelle mit X-Phase unterdrücken

Die meisten Störungen auf den AM-Bändern kommen über das Stromnetz von den eigenen Geräten oder von denen der Nachbarn. Sie lassen sich mit einer einfachen Schaltung ausblenden oder zumindest stark unterdrücken. Mit dem Wegfall der deutschen und französischen Mittelwellen-Rundfunksender zum Jahresende 2015 wird der Fernempfang auf Mittelwelle interessant, da viele Sendeplätze nicht mehr mehrfach belegt sind. Voraussetzung dafür ist allerdings ein störungsarmer Empfang. Die kleine Schaltung X-Phase, welche vom Funkamateur DK9NL entwickelt wurde, zeigt auch auf Mittelwelle eine verblüffende Wirkung, obwohl der Einsatz dieser Schaltung hauptsächlich für die Kurzwellenbänder gedacht ist.

Die kleine Schaltung auf http://www.darc.de/distrikte/q/02/projekte/x-phase/ (siehe dort rechts oben Schaltplan.pdf) unterdrückt durch Phasenverschiebung Störungen aus dem Nahfeld, indem zwei Signale, die über die Hauptantenne und eine Hilfsantenne hereinkommen, gemischt werden. Dabei kommt ein einstellbarer Phasenschieber zum Einsatz.

Antennen und Erdung: Als Hilfantenne habe ich den Schutzleiteranschluss verwendet, da bei mir hauptsächlich das Stromnetz die Störungen abstrahlt. Als Erde dient bei mir ein Heizkörper. Die Hauptantenne ist ein 15 Meter langer Draht ins Freie. Wichtig ist, dass die beiden Antennen unterschiedliche Empfangsituationen erfahren.


Versuchsaufbau von X-Phase.

Der Empfang ist deutlich besser. Getestet habe ich die Anordnung mit einem alten Röhrenradio aus der zweiten Hälfte der 50er-Jahre. Rauschen lässt sich auf ein hörbares Minimum einstellen. Seit einer Woche habe ich ein an- und abschwellendes Brummen auf Mittelwelle, das auch auf nicht belegten Frequenzen fast bis zur Unhörbarkeit unterdrückt werden konnte.


Getestet habe ich X-Phase mit diesem alten Röhrenradio und einer 15 Meter langen Drahtantenne, die ins Freie führt.

Bei der Schaltung kann die Sende-Empfangs-Umschaltung entfallen, wenn es nur auf das Hören ankommt. Als Übertrager kommt bei mir ein Doppellochringkern zum Einsatz Die Windungszahl ist doppelt so hoch wie im Schaltbild angegeben, das für die Kurzwellenbänder ausgelegt ist. Die Schaltung habe ich fliegend aufgebaut. Als FETs kommen bei mir zwei BF245 zum Einsatz.


Ansicht von oben.


Die Anschlüsse wurden hier mit BNC- und PL-Buchsen versehen. Für den Empfangsbetrieb mit alten Mittelwellenradios eignen sich auch Bananenbuchsen.


Der fliegende Aufbau funktioniert auf jeden Fall.


Für Mittelwelle funktioniert ein Doppellochringkern gut. Andere Lösungen sind vielleicht auf Mittelwelle noch besser.


Der Aufbau erfolgte auf einer Experimentierplatine mit gefrästen Lötinseln.

Nachteile: Die Schaltung kann immer nur Störungen einer bestimmten Phasenlage unterdrücken oder beseitigen. Störquellen mit anderen Phasenlagen werden dann nicht unterdrückt. Meistens reduziert sich der Störpegel dennoch beträchtlich. Abgesehen davon muss man meistens für jede Frequenz das Gerät nachstellen. Deshalb lohnt es sich mit unterschiedlichen Hilfsantennen zu experimentieren.

Stromversorgung: Die Schaltung benötigt etwa 12 Volt. Bei meinem Versuchen kam dafür ein Bleigel-Akku zum Einsatz. Es eignet sich auch eine Schaltung, wie sie z.B. unter http://elektronikbasteln.pl7.de/brummfreies-netzteil.html vorgestellt ist. Wichtig ist, dass der Brückengleichrichter mit Entbrumm-Kondensatoren versehen ist, da andernfalls die Gefahr besteht, dass das Netzteil Brummstörungen verursacht.


Denkbare Schaltung für die Stromversorgung. Wichtig sind Entbrummkondensatoren parallel zu den Gleichrichterdioden des Brückengleichrichters.

Was tun bei Störungen aus der Nachbarschaft? Geräte, die erheblich stören, sind nicht selten so mangelhaft konstruktiert, dass sie eigentlich nicht in Verkehr gebracht werden dürften. Zudem kann Brandgefahr und die Gefahr eines elektrischen Schlages bestehen, weil noch weitere Mängel wahrscheinlich sind. Manche Geräte fangen nach Jahren des einwandfreien Betriebs an zu stören, weil ihre Elkos defekt geworden sind. Nachbarn, die vermutlich defekte Geräte betreiben, sollten im Interesse ihrer eigenen Sicherheit darauf hingewiesen werden.

Schlussbemerkung: Die Schaltung gefällt mir so gut, dass ich sie samt Netzteil und Sende-Empfangs-Umschaltung in der Manhattan-Style-Technik ordentlich nachbauen werde und sie auch auch ein gefälliges Gehäuse erhält.

 

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 19. Dezember 2015 um 11:18 Uhr
 
3. Februar 2017

Meinen herzlichen Dank an alle Spender, die zum Weiterleben dieser Seite beitragen. Dieser Internetauftritt ist auf Spenden angewiesen, denn die Werbeeinnahmen reichen bei weitem nicht aus, um die laufenden Kosten zu decken. Diese Seite macht keinen Gewinn. Sie kostet nur Geld.

Die Artikel schreibe ich in meiner Freizeit. Dafür achte ich beim Verfassen der Artikel darauf, dass die Leser nicht zu unnötigen Anschaffungen verführt werden. Ich setze keine Artikel hinein, die von Firmen gesponsert werden.

Ich schreibe unabhängig für Dich als Leser. Ich hoffe mit meinen Seiten Anregungen zum Basteln und Reparieren geben zu können, die im besten Fall auch Geld sparen. Zum Beispiel lassen sich viele alte Geräte relativ leicht reparieren. Das macht nicht nur Spaß. Das kann viel Geld sparen. Trage dazu bei, dass diese Seite weiterlebt und spende einen kleinen Betrag! Danke!

Volker

___________________

___________________

Bitte unterstützen Sie die Weiterentwicklung und Pflege dieser Elektronik-Bastelseite mit einer kleinen Spende. Vielen Dank!

Volker

___________________

___________________

Bitte unterstützen Sie die Weiterentwicklung und Pflege dieser Elektronik-Bastelseite mit einer kleinen Spende. Vielen Dank!

Volker

___________________

© 2009-2017 Volker Lange-Janson