Tipps und Tricks zum VLC Mediaplayer von VideoLAN Drucken E-Mail
Dienstag, den 30. November 2010 um 10:22 Uhr

Tipps und Tricks zum VLC Mediaplayer von VideoLAN

Der Freeware-Mediaplayer von VLC von VideoLAN ( Download http://www.videolan.org/ ) eignet sich zum Abspielen von Audio- und Videodateien in zahllosen Formaten. Nachfolgend möchte ich einen Überblick zu den allerwichtigsten Funktionen geben.

Abspielen von Audio- und Videodateien automatisch der Reihe nach: Bei einzelnen Dateien natürlich einfach auf die entsprechende Datei klicken. Aber wie lassen wir verschiedene Dateien der Reihe nach abspielen? Ganz einfach! Die Audio- ode Videodateien müssen sich in einem gemeinsamen Ordner befinden, auf den wir mit der rechten Maustaste klicken. Darauf öffnet sich ein Popup-Fenster. Dort klicken wir auf "Play with VLC media player". Die Dateien werden dann in alphabetischer Reihenfolge abgespielt. Das kann sehr praktisch sein, wenn die einzelnen Stücke einer Audio-CD in MP3-Dateien vorliegt. Haben wir mit Orbit einen Film von Youtube heruntergeladen, besteht dieser aus 10 bis 15 Minuten langen Abschnitten, die wir in einen Ordner abspeichern, um sie dann auf diese Weise der Reihe nach abzuspielen. Manchmal klappt das nicht richtig und wir müssen die Dateien umbenennen. Oft reicht es, wenn der erste Film mit der Ziffer "1" beginnt.


Automatisches Abspielen von Audio- und Videodateien in alphabetischer Reihenfolge: Mit der rechten Maustaste auf den Ordner mit den Audio-ode Videodateien klicken und dann im Popup-Fenster "Play with VLC media player" anklicken.

Abspielen von Web-Radio-Stationen (Audio-Streams): Die zahlreichen Web-Radio-Stationen finden wir z.B. unter

- http://www.surfmusik.de/genres.htm
- http://www.sky.fm/
- http://www.shoutcast.com/

Falls wir diese Sender nicht direkt von der Webseite abspielen wollen, können wir diese Sender auch in VLC abspielen. Dazu müssen wir die URL des Senders kennen. Sky.fm verrät zum Beispiel diese URLs, wenn wir auf http://www.sky.fm/configure_player.php gehen und "Hardware Player" auswählen. Bei anderen Web-Radio-Portalen gibt ein Blick in den HTML-Code der Webseite Aufschluss gibt. Oder wir konfigurieren die Webseite so, dass wir die Audiostreams mit dem Windows Media Player oder VLC hören können. Dann ist diese URL im MediaPlayer oder in VLC meistens unter "Codec-Inforamtionen" zu finden, während die Musik gerade gehört wird.

Eine URL eines Audio-Streams ist z.B. http://205.188.215.227:8008/. Diese URL können wir in eine eine Textdatei eintragen, die wir mit Notepad erstellen und mit der Datei-Endung "m3u" versehen. Klicken wir dann auf diese m3u-Datei, spielt VLC den Audio-Streams dieses Senders ab. Wir können auch verschiedene URLs Zeile für Zeile in eine Textdatei eintragen, um dann mit VLC die einzelnen Webradio-Stationen auszuwählen. Dies geht entweder über das Aufrufen einer Liste oder mit den Buttons für rechts und links (siehe Bild).


Per Mausklick auf die Buttons kann etweder eine Liste mit Webradiostationen aufgerufen werden oder man benutzt die Buttons für links und rechts. Die skyfm.mr3u dient als Beispiel, wie die URL der Webradiostationen Zeile für Zeile editiert werden.

M3U-Dateien mit Beschreibungen: Bei der Liste im obigen Bild würde in der Liste von VLC die Senderkennung erst nach dem Aufruf einer Webradio-Stationen erscheinen. Die Senderkennung bzw. die Beschreibung lässt sich aber in der Liste hinzufügen. Hier ein Beispiel mit 3 Sendern:

#EXTM3U
#EXTINF:,Swing & Big Band
http://u16.jazzradio.com:80/jr_swingnbigband
#EXTINF:,Classic Jazz
http://u16.jazzradio.com:80/jr_classicjazz
#EXTINF:,Blues
http://u12.jazzradio.com:80/jr_blues

Der obige Text kann mit Notepad (Texteditor) in eine TXT-Datei kopiert werden, der wir die Endung Datei-Endung M3U vergeben, um sie dann mit VLC von Videolan aufrufen zu können. Es kann sein, dass die Links veraltet sind.

Aufzeichnen von Audio-Streams auf die Festplatte: Nachfolgend eine Anleitung, wie man mit VLC (Version 1.0.1) von VideoLan Audio-Streams als MP3-Files auf die Festplatte speichert. Mit der neuesten Version 1.1.0  geht es ähnlich. Leider ließ sich bei mir mit der neuen Version 1.1.0 nicht das MP3-Format abspeichern, dafür aber das OGG-Format. Deshalb bin ich wieder auf die Version 1.0.1 umgestiegen. Wer die alte Version haben möchte, kann sie unter http://download.videolan.org/pub/videolan/vlc/ finden. Und so geht es Schritt für Schritt:


1. Zuerst öffnen wir VLC und gehen auf Medien - Netzwerkstream öffnen.


2. Unter Adresse geben wir die URL des Streams ein. Diese URL ist im MediaPlayer oder in VLC meistens unter "Codec-Inforamtionen" zu finden, während die Musik gerade gehört wird. Dann klicken wir wie im Bild zu sehen auf Stream. Bei anderen Versionen muss "Konvertieren" gewählt werden.


3. Alles so lassen und auf "Nächstes" klicken.


4.Wir wählen unter Profil "MP3" (oder "OGG") aus. Dann klicken wir auf den Button "Hinzufügen", der darüber liegt.


5. Mit einem Klick auf den Button "Durchsuchen" und das darauffolgende Eintippen von "... meinstream.mp3" habe ich eine neue Datei auf meinem Desktop angelegt. Wollen wir eine OGG-Datei anlegen, hätten wir "meinstream.ogg" eingetippt. Natürlich gehen auch andere Namen. Wichtig ist nur die Datei-Endung. Dann auf "Stream" klicken.


6. Und schon läuft die Aufzeichnung des Streams. Leider hört man den Ton nicht. Deshalb habe ich VLC nochmals aufgerufen. Die Aufnahme unterbrechen wir mit "Wiedergabe stoppen". Das ist der dritte Knopf von links in der unteren Zeile. Er ist mit einem dunklen Quadrat gekennzeichnet.

MP3-Dateien schneiden und bearbeiten: Die so erhaltenen MP3-Dateien lassen dann z.B. mit Audacity http://audacity.sourceforge.net/ in einzelne Musikstücke zerteilen. Zum Schneiden von MP3-Files ist auch die Demo-Version des WavePad Sound Editor geeignet. Diese Version läuft irgendwann ab. Bei der Deinstalation wird man dann gefragt, ob man die Demo-Version behalten möchte. Diese ist dann nur für MP3-Files funktionsfähig.


MP3-Files können zum Beispiel mit dem WavePad Sound Editor geschnitten werden.

Video-Livestreams von ARD, Phoenix und ZDF in VLC abspielen lassen: Dies geht ebenso einfach wie beim Abspielen von Audio-Stream. Die ARD senden ihr ARD EXTRA unter "http://tagesschau-live1-webm-wmv.wm.llnwd.net/tagesschau_live1_webm_wmv". Das, was innerhalb der Gänsefüßchen steht, muss einfach nur in eine mit dem Editor erzeugte Textdatei (TXT-Datei) kopiert werden, welche wieder die Endung "m3u" erhält.

Livestsreams des ZDF lauten meist "http://wstreaming.zdf.de/encoder/livestream2_vh.asx", wobei in dieser Adresse manchmal die Ziffer "2" durch eine andere Zahl ersetzt werden muss.

Bei Phoenix heißt die Adresse "http://wstreaming.zdf.de/encoder/phoenix_h.asx".

DW-TV der Deutschen Welle finden wir unter http://mediacenter.dw-world.de/german/live/#!/media=video&broadcast=Europa. Auf dieser Seite klicken wir auf Einstellungen, um die Adressen für unseren Mediaplayer zu erhalten. Diese heißt zum Beispiel "mms://c13010-ls.w.core.cdn.streamfarm.net/dwworldlive-live/13010dwtveu1024" für die hochauflösende Version des DW-TV für Europa.


Mit einem rechten Maustaste auf den laufenden Windows Media Player erscheint ein Popup-Fenster. Dort wählen wir "Eigenschaften" aus. Unter "Speicherort" kopieren wir uns die Adresse des Videostreams heraus, die wir in ein Text-Datei kopieren und mit dem Suffix "m3u" versehen. Dies m3u-Datei lassen wir mit VLC abspielen.

Allgemein findet man die Adresse heraus, wenn wir mit der rechten Maustaste auf den in der Webseite eingebetteten Windows Media Player klicken, während gerade der Livestream läuft und dann im Popup-Fenster unter Eigenschaften den Speicherort wählen und herauskopieren. Beim ZDF muss man statt dem normalen "Flash" die Darstellung der Webseite in "HTML" wählen, damit der Livestream nicht als Flash-Video gesendet wird.

Will man sich die Videos oder Livestreams im Vollbildmudos anschauen, reicht bei VLC ein Doppelklick auf das Video. Per Doppelklick kommt man dann auch wieder zurück auf die Fensteransicht.

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 16. März 2015 um 11:33 Uhr
 
3. Februar 2017

Meinen herzlichen Dank an alle Spender, die zum Weiterleben dieser Seite beitragen. Dieser Internetauftritt ist auf Spenden angewiesen, denn die Werbeeinnahmen reichen bei weitem nicht aus, um die laufenden Kosten zu decken. Diese Seite macht keinen Gewinn. Sie kostet nur Geld.

Die Artikel schreibe ich in meiner Freizeit. Dafür achte ich beim Verfassen der Artikel darauf, dass die Leser nicht zu unnötigen Anschaffungen verführt werden. Ich setze keine Artikel hinein, die von Firmen gesponsert werden.

Ich schreibe unabhängig für Dich als Leser. Ich hoffe mit meinen Seiten Anregungen zum Basteln und Reparieren geben zu können, die im besten Fall auch Geld sparen. Zum Beispiel lassen sich viele alte Geräte relativ leicht reparieren. Das macht nicht nur Spaß. Das kann viel Geld sparen. Trage dazu bei, dass diese Seite weiterlebt und spende einen kleinen Betrag! Danke!

Volker

___________________

___________________

Bitte unterstützen Sie die Weiterentwicklung und Pflege dieser Elektronik-Bastelseite mit einer kleinen Spende. Vielen Dank!

Volker

___________________

___________________

Bitte unterstützen Sie die Weiterentwicklung und Pflege dieser Elektronik-Bastelseite mit einer kleinen Spende. Vielen Dank!

Volker

___________________

© 2009-2017 Volker Lange-Janson