Wackelkontakte bei Prüfschnüren beseitigen Drucken E-Mail
Mittwoch, den 10. Juni 2009 um 10:32 Uhr

Wackelkontakte bei Prüfschnüren beseitigen

Hier möchte ich auf ein schwerwiegendes Problem aufmerksam machen, dem in der Amateurfunkwelt bisher leider kaum Beachtung geschenkt wurde: Schaut man sich diese praktischen Prüfschnüre mit den Krokodilklemmen mal näher an, dann wird man mit Sorge feststellen, dass in den meisten Fällen die Kabel nicht angelötet sondern nur an den Krokodilklemmen mehr oder weniger schlampig angeklemmt wurden. Da ist der Wackelkontakt natürlich vorprogrammiert und Messwerte werden zum Zufallsereignis. Ich möchte nicht wissen, für wieviele Dramen und Selbstzweifel solche Prüfschnüre verantwortlich sind.

Deshalb habe ich mich zu radikalen und dauerhaften Maßnahmen entschlossen. Nach Abziehen der Plastik-Tüllen wurde das Kabel einfach abgerupft, welches ich übrigens als zum Löten nicht geeignet ansah, da es nur aus wenigen, dünnen Kupferdrähten bestand. Ich tauschte es durch ein stabileres aus, wie man es im Computerschrott findet. Trotzdem ist es ausreichend flexibel. Jetzt sind auch mehr Farbkombinationen zur besseren Unterscheidung möglich.

 

 

 

Mit dem Anlöten alleine ist das Problem noch nicht dauerhaft behoben. Denn die Kabel können mit der Zeit in der Nähe der Lötstelle brechen. Deshalb stülpte ich noch Schrumpfschlauch als Knickschutz über die Lötstelle und das Kabelende. Als Schrumpfschlauch eignet sich die 3,2-mm-Ware am besten. Geschrumpft wird mit einem Einweg-Feuerzeug. Ein solches besitze ich als militanter Nichtraucher nur für diesen Zweck.

 

Jetzt habe ich nie wieder Ärger mit meinen Prüfschnüren und kann mich wieder unbeschwert meiner Bastelleidenschaft hingeben.

 

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 12. März 2015 um 07:57 Uhr
 
3. Februar 2017

Meinen herzlichen Dank an alle Spender, die zum Weiterleben dieser Seite beitragen. Dieser Internetauftritt ist auf Spenden angewiesen, denn die Werbeeinnahmen reichen bei weitem nicht aus, um die laufenden Kosten zu decken. Diese Seite macht keinen Gewinn. Sie kostet nur Geld.

Die Artikel schreibe ich in meiner Freizeit. Dafür achte ich beim Verfassen der Artikel darauf, dass die Leser nicht zu unnötigen Anschaffungen verführt werden. Ich setze keine Artikel hinein, die von Firmen gesponsert werden.

Ich schreibe unabhängig für Dich als Leser. Ich hoffe mit meinen Seiten Anregungen zum Basteln und Reparieren geben zu können, die im besten Fall auch Geld sparen. Zum Beispiel lassen sich viele alte Geräte relativ leicht reparieren. Das macht nicht nur Spaß. Das kann viel Geld sparen. Trage dazu bei, dass diese Seite weiterlebt und spende einen kleinen Betrag! Danke!

Volker

___________________

___________________

Bitte unterstützen Sie die Weiterentwicklung und Pflege dieser Elektronik-Bastelseite mit einer kleinen Spende. Vielen Dank!

Volker

___________________

___________________

Bitte unterstützen Sie die Weiterentwicklung und Pflege dieser Elektronik-Bastelseite mit einer kleinen Spende. Vielen Dank!

Volker

___________________

© 2009-2017 Volker Lange-Janson