Werkstatt-Tricks für den Hobby-Elektroniker Drucken E-Mail
Mittwoch, den 10. Juni 2009 um 09:35 Uhr

Werkstatt-Tricks

Im Laufe der Zeit haben sich ein paar Werkstatt-Tricks aus der Praxis entwickelt, die das Leben einfacher machen.

Bastelecke


Die Bastelecke, wie sie noch in Deutschland war. Hier verging die Zeit wie im Fluge. In Stichworten: Ein Tektronix-Zweistrahl-Oszilloskop aus den 70er Jahren, Eigenbau-Funktionsgenerator mit Wobbelzusatz, einfacher Abgleichsender, verschiedene selbstgebaute Netzgeräte, 60 A 0-16V Netzgerät, selbstgebauter hochohmiger Spannungsmesser mit Drehspulmessinstrument (sehr praktisch), Grundig Röhrenvoltmeter (AC), Computer 486er DX 33 und jede Menge Bauteile aus ausgeschlachteten Geräten. Die dritte Hand

 

Die dritte Hand. Ein unentbehrliches Hilfsmittel, welches ich zum Löten von Steckern nicht mehr missen möchte. Man nehme ein Stück Holz und eine Holzwäscheklammer. Beides wird mit Holzleim verklebt und über Nacht in den Schraubstock gespannt. Warum bin ich darauf nicht schon früher gekommen?

 

Gurkenglas-Ätzmaschine

 

 

Ätzmaschine aus einem Gurkenglas. Für kleine Leiterplatten kann man sich aus einen alten Kasettenrecordermotor und einem Gurkenglas eine praktische Ätzmaschine zusammenbauen. Das Ätzergebnis ist überraschend gut. Der Rührer dreht sich mit etwa einer Umdrehung / Sekunde. Als Rührer verwendetete ich einen dicken isolierten Kupferdraht, der an einen alten Netzsteckerkontakt gelötet wurde. Diesen konnte ich wiederrum an die Achse schrauben, die sich nicht löten ließ.

 

aufgeschraubte Ätzmaschine
 

Der Motor wird über einen 100-Ohm-Vorwiderstand betrieben. Den Motor sollte man an einem Netzteil betreiben, das sich auf wenigstens 5 Volt herunterregeln lässt.

Die Ätzflüssigkeit kann man ohne großen Aufwand im Wasserbad oder im Mikrowellenherd erhitzen (übernehme keine Verantwortung. Meine xyl hat nichts dagegen).

 


Experimentieraufbau

 

Experimentieraufbau. Dieser Holzaufbau hat sich für Experimentierzwecke gut bewährt. Da sowohl der Boden wie auch die Front aus Holz bestehen, lassen sich schnell die Löcher je nach Bedarf anbringen. Die Leiterplatte fuer Versuchsschaltungen kann man sich selber ätzen, indem man mit einem wasserfesten Filzstift Lötaugen und Leiterbahnen in einem sinnvollen Muster auf die Kupferfläche zeichnet. Die Bohrungen entfallen, da die Bauteile auf die Kupferseite montiert werden.

 

Hilfsmittel zur Strommessung

 

 

Hilfmittel zur Strommessung. Ein Stück zweiseitig kaschiertes Leiterplattenmaterial vereinfacht die Strommessung bei batteriebetriebenen Geräten. Die Flächen sollte man noch verzinnen.

 

 

 

 

 

 

Weitere Beispiele folgen!

 

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 12. März 2015 um 07:54 Uhr
 
3. Februar 2017

Meinen herzlichen Dank an alle Spender, die zum Weiterleben dieser Seite beitragen. Dieser Internetauftritt ist auf Spenden angewiesen, denn die Werbeeinnahmen reichen bei weitem nicht aus, um die laufenden Kosten zu decken. Diese Seite macht keinen Gewinn. Sie kostet nur Geld.

Die Artikel schreibe ich in meiner Freizeit. Dafür achte ich beim Verfassen der Artikel darauf, dass die Leser nicht zu unnötigen Anschaffungen verführt werden. Ich setze keine Artikel hinein, die von Firmen gesponsert werden.

Ich schreibe unabhängig für Dich als Leser. Ich hoffe mit meinen Seiten Anregungen zum Basteln und Reparieren geben zu können, die im besten Fall auch Geld sparen. Zum Beispiel lassen sich viele alte Geräte relativ leicht reparieren. Das macht nicht nur Spaß. Das kann viel Geld sparen. Trage dazu bei, dass diese Seite weiterlebt und spende einen kleinen Betrag! Danke!

Volker

___________________

___________________

Bitte unterstützen Sie die Weiterentwicklung und Pflege dieser Elektronik-Bastelseite mit einer kleinen Spende. Vielen Dank!

Volker

___________________

___________________

Bitte unterstützen Sie die Weiterentwicklung und Pflege dieser Elektronik-Bastelseite mit einer kleinen Spende. Vielen Dank!

Volker

___________________

© 2009-2017 Volker Lange-Janson